Die Infrarotheizung.

Idealer Baustein im Smart Home.

Der Begriff „Smart Home“ existierte bereits rund um die Jahrtausendwende und drängt seither langsam und stetig in das öffentliche Bewusstsein. Seit die Energiewende mit ihren zahlreichen Facetten von Elektromobilität bis Energieautarkie in aller Munde ist, gewinnt auch das Smart Home immer mehr an Bedeutung.

Smart Home steht für intelligentes, vernetztes Wohnen. Hierbei können einige ausgewählte oder auch alle der zahlreichen Funktionen eines Haushalts (Elektrogeräte, Licht, Heizung, etc.) mit neuesten technischen Möglichkeiten vernetzt werden. Mittels PC oder Smartphone kann jederzeit auf das System zugegriffen und Änderungen vorgenommen werden. Eine bedarfsgerechte Steuerung des Energiehaushalts soll den Strom- und Wärmeverbrauch optimieren und dadurch einerseits Energie und Kosten sparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit erhöhen.

Ein Teilaspekt des Smart Home ist die intelligente Heizung. Durch das Zusammenspiel von Temperatursensoren und der Steuerung von Heizung bzw. Klimaanlage, werden alle Bereiche im gesamten Haus auf der richtigen Temperatur gehalten. So schaltet sich beispielsweise die Heizung automatisch ein, wenn die Außentemperatur einen bestimmten, vorher definierten, Wert unterschritten hat. Hierbei können auch die Feuchtigkeit und der Sonneneinfall berücksichtigt werden. Wasserführende Systeme können nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung auf Änderungen des Wärmebedarfs reagieren. Die Infrarotheizung hingegen reagiert zeitnah und flexibel auf individuelles Nutzungsverhalten und erhöht den Wohnkomfort. Durch vergleichsweise geringe Anschaffungskosten und bedarfsgerechte Steuerung werden gegenüber herkömmlichen Heizsystemen Energie und Kosten gespart. Zusätzliches Einsparungspotenzial bieten besondere Infrarot-Tarife sowie die Nutzung von Eigenstrom.